• 00 Einführung

    Eine kurze Einführung und technische Voraussetzungen

  • 01 Erste Woche - Fünf Frage zur eigenen Reflexion

    Das Mindset, Hintergründe und die fünf ersten Fragen an Dich

  • 02 Zweite Woche - Urteilsbildung und Steuerungsfaktoren

    Von Michael zur Dynamischen Urteilsbildung - Vier Steuerungsfaktoren beobachten

  • 03 Dritte Woche - intrinsische Motivation und Beobachtungen

    Intrinsische und extrinsische Motivation - Erste Fragen an den Mitarbeiter

  • 04 Vierte Woche - Was fragen die Mitarbeiter

    Kräfte als Widerstände und Chancen nutzen - Das ErIch-Modell - Mitarbeitergespräche

  • 05 Fünfte Woche - Üben - Üben - Üben

    Übung macht den Meister

  • 06 Sechste Woche - Besprechungen gestalten

    Anwendung für die Organisation und Durchführung von Besprechungen

  • 07 Siebte Woche - Präsentieren

    Die Frage als Chance für gute Präsentationen und sichere Nachfragen

  • 08 Achte Woche - Mein Erfolg

    Rückblick und Vorschau

001 Begrüßung und Spielregeln

Nimm Dir bitte Zeit! Übe!

Ich will dich nicht mit unendlich langen Vorträgen langweilen. Meine Videos sollen Dir kurze Inspirationen geben, üben musst Du in deinem Alltag.

Spielregeln, technische Voraussetzungen und Haltung werden in diesem Video angesprochen.

Einleitung

Dieser Kurs dient dazu im Selbststudium im eigenen Tempo die Grundmodelle der Evokatorischen Führung zu erlernen. Er ist gedacht für Führungskräfte und Menschen, die es werden wollen. Es ist jedoch unabdingbar, dass die Teilnehmenden die Übungen eigenständig und in der Regel mehrfach durchführen.

Spielregeln

Die Durchführung des Kurses bedarf einiger Grundregeln und Grundvoraussetzungen. Diese sind im Folgenden kurz erläutert.

Module

Der Kurs setzt sich zusammen aus mehreren Modulen, die aufeinander aufbauen. In jedem Modul gibt es verschiedene Elemente. Diese gehen von einfachen Texten über Videos, in denen verschiedenes erklärt wird, bis zu Aufgabenstellungen, bei denen Arbeitsblätter heruntergeladen und später wieder hochgeladen werden müssen. Dabei werden weitere Teile des Kurses nur dann freigeschaltet, wenn die Pflichtaufgaben erfüllt worden sind.

Technik

Damit der Kurs durchgeführt werden kann ist ein Smartphone mit Internetanschluss, ein Drucker und die Scan-Funktion des Handys mindestens notwendig. Besser ist ein PC-Anschluss, ein Headset und ein richtiger Scanner sowie eine Kamera für die Live-Sessions. Die Arbeitsblätter können heruntergeladen werden, oder aber auch selbst gezeichnet, ausgefüllt und eingescannt werden.

Software

Textbearbeitung

Als Software zur Textbearbeitung empfehlen wir eine Textverarbeitung, die die selbst geschriebenen Notizen in PDF-Seiten umwandeln kann. Auch das Scan-Programm sollte die eigenen Dateien als Pdf erstellen und versenden können. Du solltest Word-Dokumente öffnen können.

Google-Kalender

Über einen Google-Kalender werden die Termine für die Live-Sessions mitgeteilt. Diese sind zwar schon langfristig eingetragen, können jedoch noch verschoben werden. Die Vorschau im Kalender ist daher maximal 14 Tage gültig! Werden Termine innerhalb von den nächsten 14 Tagen in dem Teamkalender verschoben, so besteht die Möglichkeit Ersatztermine zu verabreden. In einer extra Lektion wird auch in diesem Kurs nur der Kalender angezeigt.

HumHub

In der Kollaborationssoftware Humhub erfolgt die Organisation der Zusammenarbeit. Dort sind entsprechende Termine angegeben und die Zugangsmöglichkeiten für die entsprechenden Kursseiten Webseiten abgelegt (so sie nicht individuell freigegeben sind). Über den kurseigenen Teamspace via www.login.evokator.de kann man sich dort registrieren und auch nach dem Kurs mit den Teilnehmenden in Kontakt bleiben. Im HumHub finden im jeweiligen Kurs-Space weitere Informationen statt. Außerdem erfolgt dort das Hochladen der Dateien, die im Kurs selbst nicht hochgeladen werden können.

Zoom

Mit der Videokonferenz-Software werden die wöchentlichen Live-Sessions als Online-Meetings durchgeführt und aufgezeichnet. Die Aufzeichnungen stehen den Kursteilnehmenden zum Download zur Verfügung. Sie dürfen nur für eigene Prozesse verwendet werden. Die Zugangsdaten findest Du im HumHub in deinem Kurs.

Teilnehmende

Evokatorische Führung verlangt neben der Fähigkeitsentwicklung zur Führung von Anderen vor allem die Notwendigkeit, sich selbst zu führen. Wir fokussieren uns daher immer wieder auf eigene Erfahrungen in den angeleiteten Übungen und unterstützen die Selbstreflektion mit der Durchführung einer MotivationsPotenzialAnalyse MPAKompakt.

Aufgrund dieser persönlichen Kompetenzentwicklung sprechen wir uns mit den Vornamen an. Wir gehen respektvoll aber auch selbstkritisch miteinander um und haben so die Chance mit allen Teilnehmenden ein sich beratendes Netzwerk zu bilden. Es wird davon ausgegangen, dass jeder Teilnehmende ein ernsthaftes Interesse an der Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit als auch an der Weiterentwicklung der anderen Kursteilnehmenden und der eigenen Mitarbeitenden hat. Fehlverhalten durch Beleidigungen, Unterstellungen, unsachgemäße Kritik etc. führt gegebenenfalls zum Ausschluss aus dem Kurs ohne Kostenerstattung.

Die Teilnehmenden kommen aus verschiedensten Branchen und unterschiedlichen Führungserfahrungen. Das ist so gewollt, um ein Miteinander- und Voneinander Lernen zu unterstützen. Die langjährige Erfahrung des Kursentwicklers gerade in der Erwachsenenbildung zeigt, dass in dieser Führungsart jeder von jedem etwas lernen kann.

In den konkreten Übungssituationen im eigenen Unternehmen kommt es vor, dass persönliche Themenstellungen und Betriebsinterna ausgesprochen werden. Alle KursteilnehmerInnen sind sich darüber im Klaren, dass diese Informationen nicht weitergegeben werden dürfen und im Kurs verbleiben. Daher werden auch die Links der aufgezeichneten Live-Sessions nach 14 Tagen wieder gelöscht, um eine unsachgemäße Verteilung zu unterbinden. Weitergabe interner Belange an Dritte ist untersagt.

Es wird von allen Teilnehmenden angestrebt, dass sie am Ende ihres Kurses ein sich unterstützendes Netzwerk bilden. Gerade hier ist es notwendig – um den nachhaltigen Erfolg zu sichern – sich in gegenseitigen Verabredungen immer wieder herauszufordern, an das Gelernte zu erinnern und sich gegenseitig evokatorisch zu beraten.

Ablauf

Das Kursprogramm ist auf 2 Monate konzipiert und wird in Form von Videos, Live-Sessions und Space-Diskussionen (im HumHub) absolviert. Dies ermöglicht eine größtmögliche Flexibilität für die Teilnehmenden.

Es wird davon ausgegangen, dass die Teilnehmenden je Woche ca. 5-10 h Zeit investieren können. Dies hängt vom eigenen Lerntempo ab. Die Zeit beinhaltet auch die Zeit, um die Übungen zu absolvieren.

Über “Dein Profil” können die jeweiligen Kurse in Form von Units als Videos und Arbeitsblättern abgerufen werden (Achtung, ein Download der Videos ist aus Datenschutz- und Urheberrechtsgründen nicht möglich). Die kurzen Videosequenzen sind bewusst kleinschrittig gestaltet, damit eine individuelle Durchführung gewährleistet ist. Es wird versucht die Videos so zu besprechen, dass auch ein Hören als Podcast bei aktiver Internetverbindung möglich ist.

An zwei bis drei Terminen in der Woche finden freiwillige Zoom-Konferenzen statt. Die Termine dazu finden in der Regel dienstags, mittwochs und donnerstags entweder um 11:00 oder um 17:00 Uhr statt. Die Webkonferenzen dauern ca. 1 – maximal 1,5 h, sind freiwillig und werden aufgezeichnet. Die Aufzeichnungen stehen allen Kursteilnehmenden nur zur eigenen Verwendung zur Verfügung.

Sie dienen der Beantwortung der aufkommenden Fragestellungen durch die Kursleitung. Gegebenenfalls können sich Termine verschieben (die Kursleitung kann erkranken oder in anderen Präsenzworkshops gebucht sein). Dies wird in der Regel ca. zwei Wochen vorher online angekündigt und es werden Ersatztermine vergeben. Sondertermine für Einzelcoachings können kostenpflichtig hinzugebucht werden.

Zum eigenen Kursende erfolgt ein persönliches Feedforward-Gespräch via Zoom-Meeting. Dieses Gespräch ist Pflichtbestandteil des Kurses. In diesem Gespräch geht es um die Reflektion des Gelernten, die nächsten Schritte in der eigenen Anwendung und um konstruktives Feedback zur Weiterentwicklung des Kurses.

Abschlusszertifikat

Ein Abschlusszertifikat wird nach der erfolgreichen Durchführung der Pflicht-Module inklusive des Feedforward-Gesprächs erstellt. Es bescheinigt neben der erfolgreichen Teilnahme auch die wesentlichen Kursinhalte.